Abi – und dann?


12 / 13 Jahre lang hast du gebüffelt und immer das große Finale vor Augen gehabt:

Der heilige Gral – das Abitur.


Dann hast du es plötzlich in der Tasche.
Und nun??


12langeJahre bestand deine Aufgabe nuraus Hausaufgaben, Klausurvorbereitung, Vokabeln lernen.
Zwischendurch mal Ferien, Feiern mit Freunden, klar,

dochmontags dann wieder das Hamsterrad: Hausaufgaben, lernen, Schule, …

Ich weiß:
Da bleibt so manche Frage auf der Strecke:

Wer bin ich – und wenn ja – wie viele? (Precht)“ ((ein geflügelter Spruch aus meiner eigenen Abi-Zeit).


Ich weiß, dass viele Jugendlichenach dem Abi aus der Schule stolpern und einfach nicht wissen wer sie sind / was sie wollen.
(…bis auf die wenig hilfreiche Info „Du kannst ALLES!!! werden“).

Durch G8 fehlte ihnen oftdie Zeit, es herauszufinden / Fehler zu machen / auf die Nase zu fallen und dann auch wieder aufzustehen. Unsere Kids mussten non stop funktionieren.


Ich weiß nicht, ob speziell bei DIRunbedingt ein angezogene Handbremse /Blockade oder auch etwas Traumatischesdie Ursache hierfürist. Manchmal ist es eventuell einfach die fehlende Zeit, sich mit (wirklich) wichtigen Dingen zu beschäftigen.


Und so:
Viele Jugendliche wählen vielleicht den (Traum-)beruf der Eltern. Oder den Weg, den Andere einfach sehen: Onkel Ernst sieht dich schon als Nachfolger seiner Autowerkstatt, seitdem du mit vier Jahren dein erstes Legoauto zusammengebaut hast.
Tante Irmi ist fest davon überzeugt das du Tierärztin wirst, weil du ihren überfütterten Mops so liebevoll während der Sommerferien betreut hast. Manche Jugendliche folgen, weil sie selber einfach nichts Anderes wissen, oder jobben desorientiert und sinnbefreit drauf los. Oder sie reihen sich ein in die „Generation Praktikum“, …


Dieses Thema ist aktuell in aller Munde, nicht nur bei Abiturienten. Sondern bei Jugendlichen aller Schulformen bis hin zur Ausbildung / zum Studium.
Sowie auch bei deren Eltern, die plötzlich ein Kind haben, das sich aus Ermangelung eigener Ideen auf der Couch vor Netflix wundliegt.

Trotz aller gut gemeinter Ratschläge:
Manche Entscheidungen muss man selber treffen.

Beim Coaching setzte ich bei DIR an.
Ich weiß, dass duweißt, was du kannst. Wer du bist. Wer du sein wirst.
Unvorstellbar? Noch!
Ganz tief drin kennt dein Unterbewusstsein bereits die Richtung. Und das zapfen wir an.
Manchmal ist es echt befreiend, endlich zu wissen, wer man selber ist und wo man hin möchte.

#Selbstfindung #Werbinich #Trauma #Wachgecoacht #Zukunft

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.